Nächster Stammtisch am 25.11.13 rund um das Thema P3O

Mittwoch, 20. November 2013

Kategorie: 

Wir freuen uns, die Serie der Stammtische mit Themen rund um PRINCE2 fortsetzen zu können.

Für den nächsten Stammtisch dürfen wir Andreas Ellenberger, den ersten P3O-Trainer in Deutschland, als Referenten begrüßen.

Nach einem Impulsvortrag soll das Networking nicht zu kurz kommen.

 

Außerdem freuen wir uns darauf, einen (für die meisten wohl) neuen Ort zu entdecken.

Einen ersten Eindruck gewinnen Sie hier: http://www.die-zentrale-ffm.de

Getränke können wir direkt in Der Zentrale kaufen. Essen werden wir aus dem reichhaltigen Angebot der Berger Straße per Lieferservice wählen.

Wir freuen und auf einen spannenden Abend.

 

Der Stammtisch findet am 25.11.2013 von 19 bis 22 Uhr statt.

Für Mitglieder des PMI ist die Ausstellung einer Teilnehmerbescheinigung zur Anrechnung von 3 PDU's möglich.

Anmeldung ist via XING möglich: https://www.xing.com/events/stammtisch-bpug-deutschland-thema-p3o-1324520

 

P3O, die Methode zur gezielten Unterstützung des Multiprojektmanagements, wurde vor kurzem in der 2. Auflage veröffentlicht. Vor diesem Hintergrund stellen wir die Möglichkeiten und Grenzen dieser umfassenden Methode kurz vor.

Diese Methode liefert eine optimale Ergänzung zu PRINCE2 und unterstützt bei der Gestaltung der für PRINCE2 sowie das übergreifende Portfolio- und Programmmanagement erforderlichen Strukturen im Unternehmen.

Warum benötigt man P3O? Gerade wenn sehr viele Projekte parallel vorgeschlagen, gestartet und umgesetzt werden, wird eine übergreifende Koordination vermisst. Zu oft sind Projektmanager bei diesen Aufgaben auf sich allein gestellt. Damit Unternehmen mit ihren Projekten und Programmen die gewünschten wirtschaftlichen Ziele erreichen, ist eine professionelle Führung und Verankerung des gesamten Projektgeschäfts unumgänglich. Mittlerweile nutzen Unternehmen häufig Projektmanagement-Offices (PMO), um die verschiedenen Abläufe und Prozesse zu koordinieren. Doch auch ein PMO ist nur so gut, wie die Strategie dahinter. Es muss geregelt sein, was alles im PMO läuft, welche Aufgaben in der Linie bleiben und wie die Governance der Projekte erfolgt - aber vor allem auch muss ein PMO seine Daseinsberechtigung rechtfertigen.

Die Methode P3O verspricht, die methodischen Grundlagen für wirkungsvolle Strukturen im Projektmanagement zu liefern und liefert Hilfestellung zur Begründung, warum diese Strukturen sich für das Unternehmen lohnen. P3O ist die Abkürzung für „Projekt-, Programm- und Portfolio-Offices“: Es beschreibt Best Practices zum Aufbau von unterstützenden Strukturen für das Projektgeschäft eines Unternehmens. P3O liefert eine Beschreibung, wie man die Unterstützung des Projektgeschäfts durch Portfolio-, Programm- und Projekt-Offices gewährleisten kann und welchen Weg man gehen sollte, um die bestmögliche Unterstützung zu definieren.